Schwedenbitter Schwedenkräuter

„je mehr der Mensch der Natur und ihren Gesetzen treu bleibt, desto länger lebt er, je weiter er sich davon entfernt, desto kürzer !“ Hufeland

„Für jede Krankheit ist ein Kräutlein gewachsen“ Pfarrer Kneipp

„Gott hat nie eine Krankheit kommen lassen, ohne daß er nicht ihre Arznei in der Natur geschaffen hätte“ Parazelsus

„Gott hat uns die Heilkräuter zu Füßen gelegt. Wir brauchen nur danach zu greifen. Wie töricht handelt doch der Mensch, der sie mit Unkrautvertilgungsmitteln ausrotten will“ S.3

„Das Rezept (der Schwedenkräuter – siehe unten) wurde nach dem Tode des berühmten schwedischen Arztes Dr. Samst unter seinen Schriften gefunden“ S.61

„Wer täglich diese Tropfen früh und abends nimmt, braucht keine andere Medizin,
+ denn diese stärken den Körper,
+ erfrischen die Nerven und das Blut,
+ nehmen das Zittern der Hände und Füße.
+ Kurz, sie nehmen überhaupt alle Krankheiten.
+ Der Körper bleibt straff, das Gesicht jugendlich und schön“ S.67 ‚alte Handschrift

Wie die Nahrung, so das Blut;
wie das Blut, so das Leben der Nerven;
wie das Leben der Nerven, so die Gesundheit
Droz S.45

 

Symptome wie:
Schwindel, Gedächtnis, Gehirn, trübe Augen, gerötete Augen, Grauer Star, Pocken, Ausschläge aller Art, Krusten, Schmerzen, Zahnschmerzen, Gallenschmerzen, Ohrenschmerzen, rheumat. Schmerzen, Fäulnis, Blasen an Zunge, Magenkrämpfe, Koliken, Winde, Magenleiden, Stuhlverstopfung, Verdauung, Wassersucht, Ohrensausen, verlorenes Gehör (Taubheit), verlorener Geschmackssinn, Mutterschmerzen, Entzündungen, Blattern, Würmer, Bandwürmer, Gelbsucht, Hämorrhoiden, Nieren, Melancholie, Depressionen, Ohnmacht, Krämpfe, Lungensucht, Regel, weißer Fluß, Epilepsie, Lähmungen, Übelkeit, Rotlauf, Fieber, Krebs, Warzen, aufgesprungene Hände, Geschwülste, wildes Fleisch, Wunden, Narben, alte Narben, Wundmale, Schnitte, Fisteln, Brandverletzungen, Beulen, Flecken, gefrorene Hände/Füße, Hühneraugen, Hundebiss, Pest, Infektionskankheiten, Schlaflosigkeit, betrunken, Nerven, Blut, Alterung..

Abhilfe:
nehme:
+ großen Schwedenbitter (Rezept unten), Tropfen früh und abends, auf Lappen auf Stellen..
 

Ergebnis:
+ stärkt Körper/Gedächtnis, Gehirn, bringt verlorenes Gehör/Geschmackssinn wieder,
+ fördert Geburt, heilt Nieren
+ regt Appetit/Verdauung an, heilt Wunden ohne Narben, bringt verlorenen Geschmack wieder
+ reinigt Blut, bildet neues Blut, fördert Durchblutung, macht Betrunkene nüchtern
+ gegen Zittern Hände/Füße, Körper bleibt straff, Gesicht jugendlich/schön

 

alphabetisch nach Beschwerden
„Schwedenkräuter heilen gefrorene Hände/Füße.. öfters, besonders nachts mit den Tropfen befeuchtete Lappen auflegen“ alte Handschrift
„Hundebisse (o.a. Tiere).. Tropfen einnehmen -> heilen/vernichten alle Gifte.. Wunden mit feuchtem Lappen belegen“ alte Handschrift
„Betrunkene mit 2 Eßlöffel auf der Stelle nüchtern machen“ alte Handschrift
„Wer täglich diese Tropfen früh und abends nimmt, braucht keine andere Medizin, denn diese stärken den Körper, erfrischen die Nerven und das Blut, nehmen das Zittern der Hände und Füße. Kurz, sie nehmen überhaupt alle Krankheiten. Der Körper bleibt straff, das Gesicht jugendlich und schön“ alte Handschrift
Alterung
„Schwedenkräuter -> Körper bleibt straff, Gesicht jugendlich und schön“ alte Handschrift
Ausschläge, Krusten, Pocken
„Schwedenkräuter gg. Pocken/Ausschläge/Krusten in Nase/Körper.. oft und gut befeuchten“ alte Handschrift
Augen
„Schwedenkräuter gg. trübe Augen.. nehmen Röte/Schmerzen.. vertreiben Flecken, Grauen Star -> Augenwinkel befeuchten, feuchten Lappen auf geschlossene Augen“ alte Handschrift
Beulen, blaue Flecken
„Schwedenkräuter gegen Beulen und Flecken von Stoß/Schlag“ alte Handschrift
Blattern
„Tropfen geben, verdünnt mit Wasser. Wenn die Blattern zu trocknen beginnen, öfters mit den Tropfen befeuchten, es bleiben keine Narben“ alte Handschrift
„Tropfen heilen alte Blattern“ alte Handschrift
Blut
„Schwedenkräuter reinigen Blut.. bilden neues.. fördern Umlauf.. bei großer Blutarmut bringen sie die verlorene Farbe wieder, wenn die Tropfen eine Zeitlang morgens genommen werden“ alte Handschrift
„Schwedenkräuter erfrischen die Nerven und das Blut“ alte Handschrift
Brandverletzungen
„Schwedenkräuter heilen alle Brandverletzungen (Feuer, heißes Wasser, Fett).. Verletzungen fleißig anfeuchten.. es bilden sich keine Blasen, Hitze wird herausgenommen, selbst eitrige Blasen geheilt“ alte Handschrift
Depressionen
„Schwedenkräuter nehmen Melancholie und Depressionen“ alte Handschrift
Epilepsie
„Epilepsie -> Schwedenkräuter eingeben.. dann ausschließlich das Mittel nehmen.. stärkt angegriffene Nerven und Körper.. behebt alle Krankheiten“ alte Handschrift
Fieber
„bei Fieber, hitzig oder kalt.. völlig schwach.. 1 Eßlöffel einnehmen.. Kranker wird in kurzer Zeit zu sich kommen.. Puls wird zu schlagen beginnen.. bald besser“ alte Handschrift
Fisteln
„heilen alle Fisteln (auch alte) von Grund auf, wenn sie auch unheilbar erscheinen“ alte Handschrift
Galle
„Schwedenkräuter helfen bei Gallenschmerzen.. täglich früh+abends 1 Eßlöffel voll und bei Nacht Umschläge mit den Tropfen“ alte Handschrift
Geburt, Stillzeit
„letzte 14 Tage der Schwangerschaft früh+abends 1 Eßlöffel fördert die Geburt. Um die Nachgeburt leichter loszuwerden alle 2 Stunden 1 Kaffeelöffel voll, solange, bis die Nachgeburt ohne Wehen abgeht“ alte Handschrift
„bei Entzündungen nach der Geburt beim Einschießen der Milch -> feuchten Lappen auflegen“ alte Handschrift
Gedächtnis, Gehirn
„Schwedenkräuter stärken Gedächtnis/Gehirn.. wenn man öfters daran riecht/schnupft, Kopfwirbel befeuchtet, feuchten Lappen auf Kopf“ alte Handschrift
Gelbsucht
„Bei Gelbsucht 3x/Tag 1 Eßlöffel von diesen Tropfen nehmen.. Umschläge auf die angeschwollene Leber“ alte Handschrift
Geschmacksinn
„Schwedenkräuter bringen verlorenen Geschmack wieder“ alte Handschrift
Hämorrhoiden
„Schwedenkräuter öffnen alle Goldadern (Hämorrhoiden), auch inwendig.. anfangs öfters anfeuchten.. durch Einnehmen von innen erweichen, besonders vor dem Schlafengehen.. äußerlich ein mit Tropfen befeuchtetes Bäuschchen auflegen.. läßt das übrige Blut fließen.. hilft gegen das Brennen“ alte Handschrift
Hals
„Hals erhitzt/wund.. schwer schlucken -> morgens/mittags/abends Tropfen nehmen“ alte Handschrift
Hühneraugen
„auf Hühneraugen mit Tropfen befeuchtetes Bäuschchen.. schmerzende Stelle stets feucht halten.. nach 3 Tagen fallen sie von selbst heraus bzw. schmerzlos herausschälen“ alte Handschrift
Kolik
„bei Koliken 3 Eßlöffel voll, langsam nacheinander“ alte Handschrift
Krämpfe
„Schwedenkräuter vertreiben den Schmerz der stillen Fraisen (Krämpfe) durch Einnehmen“ alte Handschrift
Krebs, Geschwülste
„Schwedenkräuter -> Tropfen heilen Krebs“ alte Handschrift
„Tropfen nehmen Geschwülste und Schmerzen“ alte Handschrift
Lähmungen
„Schwedenkräuter heilen Lähmungen“ alte Handschrift
Lunge
„Lungensucht -> Schwedenkräuter täglich früh nüchtern.. 6 Wochen lang“ alte Handschrift
Magen
„Magenkrämpfe -> bei Anfall 1 Eßlöffel voll“ alte Handschrift
„Schwedenkräuter vortreffliches Mittel für Magen, wenn er schlecht verdaut und die Speisen nicht behält“ alte Handschrift
Narben
„Schwedenkräuter nehmen alle Narben (auch alte), Wundmale, Schnitte.. bis 40x damit anfeuchten.. Wunden, die mit diesen Tropfen geheilt werden, hinterlassen keine Narben“ alte Handschrift
Nerven -> Regeneration hier
„Schwedenkräuter stärken angegriffene Nerven.. behebt alle Krankheiten“ alte Handschrift
Nieren, Entwässerung
„Schwedenkräuter heilen die Nieren, führen hypochondrische Flüssigkeiten ohne weitere Kur aus dem Körper“ alte Handschrift
Ohnmacht
„bei Ohnmacht Mund öffnen.. 1 Esslöffel der Tropfen eingeben“ alte Handschrift
Ohren
„bei Ohrenschmerzen/Ohrensausen feuchter Wattebausch (Schwedenkräuter) ins Ohr.. bringt das verlorene Gehör wieder“ alte Handschrift
Pest, Infektionskrankheiten
„Bei Pest u.a. ansteckenden Krankheiten tags öfters einnehmen.. heilen Pestgeschwüre/-beulen“ alte Handschrift
Regel, weißer Fluß
„Ausfall der monatlichen Reinigung oder dieselbe zu stark.. Tropfen 3 Tage einnehmen.. 20x wiederholen“ alte Handschrift
„hilft auch gegen den weißen Fluß“ alte Handschrift
Rheuma
„Rheumatische Schmerzen -> morgens+abends Tropfen einnehmen.. auf schmerzende Stellen feuchte Lappen“ alte Handschrift
Rotlauf
„Schwedenkräuter heilen Rotlauf“ alte Handschrift
Schlaflosigkeit
„vor Schlafengehen diese Tropfen. Bei nervöser Schlaflosigkeit mit verdünnten Tropfen befeuchteten Lappen aufs Herz“ alte Handschrift
Schmerzen, Schwindel, Übelkeit
„Schwedenkräuter vertreiben Schwindel und Übelkeit“ alte Handschrift
„Schwedenkräuter vertreiben Schmerz und Schwindel.. wenn man öfters daran riecht/schnupft, Kopfwirbel befeuchtet, feuchten Lappen auf Kopf“ alte Handschrift
„Mutterschmerzen: 3 Tage früh 1 Eßlöffel in rotem Wein.. nach 1/2 Stunde Spaziergang, dann frühstücken, jedoch keine Milch“ alte Handschrift
Verdauung, Verstopfung, Winde
„Schwedenkräuter regen Appetit und Verdauung an“ alte Handschrift
„Schwedenkräuter zerteilen im Leib die Winde.. kühlen die Leber, vertreiben alle Magenleiden und die der Eingeweide.. helfen bei Stuhlverstopfung“ alte Handschrift
Warzen
„Tropfen heilen Warzen“ alte Handschrift
Wassersucht
„bei Wassersucht 6 Wochen früh+abends 1 Eßlöffel voll in weißem Wein“ alte Handschrift
Wunden, wildes Fleisch
„Tropfen heilen aufgesprungene Hände. Ist eine Wunde alt/eitrig oder wildes Fleisch daran, so wasche man alles gut mit weißem Wein aus, dann lege man einen mit den Tropfen befeuchteten Lappen darauf“ alte Handschrift
„Schwedenkräuter heilen alle Wunden (gehauen/gestochen..).. öfters damit befeuchten.. Lappen eintunken, Wunden überdecken.. bald schmerzfrei.. kein Brand/Fäulnis.. heilen auch alte Wunden durch Schußverletzung.. Tropfen in die Wunde spritzen, nicht unbedingt vorher reinigen.. fleißiges Auflegen mit angefeuchteten Lappen“ alte Handschrift
Würmer, Bandwürmer
„Schwedenkräuter gegen Würmer/Bandwürmer. Feuchten Lappen mit den Tropfen auf den Nabel binden und ihn immer feucht halten“ alte Handschrift
Zahnschmerzen
„Schwedenkräuter gg. Zahnschmerzen.. 1 EL in etwas Wasser.. einige Zeit im Mund behalten.. ggf. schmerzenden Zahn mit Lappen befeuchten.. Schmerz verschwindet/Fäulnis klingt ab“ alte Handschrift
Zittern
„Schwedenkräuter nehmen das Zittern der Hände und Füße“ alte Handschrift
Zunge
„Blasen an der Zunge.. mit den Tropfen fleißig befeuchtet“ alte Handschrift

 

 

der große Schwedenbitter hier aus der 1. Auflage:
Mischung hier

großer Schwedenbitter (184g für 2.5 Liter Fertigextrakt):

26g Aloe 7g Enzian 5g Lärchenschwamm
18g Rhabarber 7g Angelikawurzel  2g Safran
18g Theriak venezian  4g Eberwurz 2g Muskatblüte
13g Myrrhe 2g Kampfer 2g Sennesblätter
9g Zitwerwurzel 2g Tormentill 18g Kalmuswurzel
7g Diatom 2g Bibergail 35g Muskatbohnen
5g Terra sigilata Fer.    


Zubereitung:
Kräuter zu Pulver stoßen, in Flasche
1 1/4 Liter Korn/Obstschnaps hinzu (mind. 40%).. immer mal wieder gut schütteln..
nach 10 Tagen klare Essenz in andere Flasche
über Rest des Ansatzes wieder 1 1/4 Liter
Korn/Obstschnaps.. schütteln..
nach 10 Tagen klaren Teil abfüllen, Rest durch Lappen darüber filtrieren..
1. und 2. Aufguß zusammenmischen.. in kleinere Flaschen zum Aufbewahren..
im Dunkeln kühl aufbewahren.. hält mehrere Jahre..

zur äußeren Behandlung keinen Zucker zusetzen, sonst evtl. 54g Kandiszucker und 12g reinen Zucker hinzu..